Dienstag, 23. Mai 2017

Glitter Placement für die Frischlackiert-Challange

Hallo ihr Lieben!

Momentan ist jeden Montag Zeit für die Frischlackiert-Challange der lieben Steffi von frischlackiert.de!

Hierbei geht es darum, dass alle Teilnehmer zu einem bestimmten Thema ihre Fingernägel gestalten.
Diesmal wollte ich wirklich versuchen, bei jedem Thema mitzumachen.


Diese Woche ist das Thema Glitter Placement und ich musste mich tatsächlich erstmal informieren worum es geht. Falls ihr genauso wie ich auf dem Schlauch steht: Es geht darum Glitzerpartikel so auf den Nägeln anzuordnen, dass ein gewolltes Muster entsteht.

Glitzer Top Coats habe ich genug, aber habe ich überhaupt Glitzerpartikel zu Hause?
Tatsächlich habe ich ein Döschen von Essence mit grobem Glitzer gefunden, Gott sei Dank, dass ich das mal geschenkt bekommen habe!


Also habe ich es mir am Sonntag Nachmittag mit einem Döschen Glitzer und Top Coat auf dem sonnigen Balkon gemütlich gemacht. Und was soll ich sagen? Ich habe wohl eine neue Leidenschaft entdeckt! Es macht mega Spaß mit einem Dotting Tool die Glitzerflakes zu platzieren und entspannt mich total! Das muss ich nun öfters machen!


Und noch viel mehr verliebt bin ich in das Ergebnis! Ich möchte mich nicht selbst loben, aber ich finde es ist eindeutig das schönste Design, was ich bisher gemacht habe.


Seit Sonntag Abend gucke ich ständig meine Nägel an und bewundere sie! Vorallem in der Sonne glitzern sie so schön Holografisch!


Schade, dass man das in den Fotos nicht so toll festhalten kann.


Als Base diente übrigens der dunkle Lila edding L.A.Q.U.E. Absolute Aubergine!



Was haltet ihr von Glitter Placements? Habt ihr es auch schon versucht?

Bis bald,

Eure Prinzessin Maike ♥



Samstag, 20. Mai 2017

Schneller selbstgemachter Flammkuchen

Hallo ihr Lieben,

in der letzten Woche gab es bei uns frischen Flammkuchen, eines meiner Lieblingsrezepte, da es so schön schnell geht.
Umso irritierter war ich, als mich zwei Kollegen ganz verwundert anguckten, als ich sagte, dass ich Flammkuchen mache, da sie das wohl für sehr aufwendig halten.


Deshalb dachte ich, ich teile heute mal kurz mein Rezept mit Euch, denn der Flammkuchen ist wirklich gelingsicher!

Zutaten für zwei große Flammkuchen (bei mir 2 Personen) :
125 g Mehl
250 ml Wasser
2 EL Olivenöl
1 Prise Salz
5 kleine Zwiebeln
1 Becher Schmand
125 g Katenschinken

Zubereitung:
1. In eine Schüssel das Mehl geben und mit Wasser, Olivenöl und Salz zu einem festen Teig verkneten.


2. Den Teig in zwei Hälften Teilen und so dünn wie möglich ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.


3. Den Backofen auf 190° C Heißluft vorheizen.

4. Die Hälfte des Bechers Schmand auf je einen Teig geben und verteilen. Die Ränder des Teiges umschlagen.


5. Die Hälfte des Schinkens auf den Schmand streuen.


6. Die Zwiebeln klein schneiden und auch auf dem Schmand verteilen.


7. Wenn ihr wollt, könnt ihr nun noch Gewürze hinzufügen. Aber ich verzichte immer darauf, da der Schinken schon sehr salzig ist und die Zwiebeln auch viel Geschmack haben.

9. Nun nur noch für eine Halbe Stunde in den Backofen!


Ich wünsche Euch guten Appetit!



Bis Bald,
Eure Prinzessin Maike ♥



Sonntag, 7. Mai 2017

Ausflug zum Tier- und Freizeitpark Thüle

Hallo ihr Lieben,

letzen Sonntag haben Jens und ich spontan einen Ausflug zum Tier- und Freizeitpark Thüle gemacht.
Seitdem ich in der Zeitung gelesen habe, dass es dort neuerdings Kunekune-Schweinchen gibt, wollte ich unbedingt mal vorbei schauen.


Durch unseren spontanen Besuch waren wir relativ spät dran und erst  gegen 12 Uhr da, demzufolge war eine lange Schlange vor der Kasse und wir hatten eigentlich schon keine Lust mehr.

Zur Überraschung ging es in der Schlange trotzdem ziemlich fix und wir waren nach ca. 20 Minuten im Park. Der Eintritt kostet für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren 17 Euro und für Kinder von 3 bis 13 Jahren 15 Euro.


Direkt am Eingang steht das Team von Foto VIP, welches Gutscheine für kostenlose Schlüsselanhänger mit dem eignen Foto verteilt. Natürlich mit dem Ziel, dass man am Ende eine ganze Foto Mappe kauft. Natürlich kann man aber auch einfach nur den Schlüsselabhänger abholen, was wir diesmal gemacht haben. Ein ähnliches Foto haben wir nämlich schon vor zwei Jahren im Zoo Osnabrück machen lassen und uns dort die Fotomappe besorgt.

Nun geht es los mit der Besichtigung des Tierparks.


Zu Beginn unseres Rundganges haben uns die Chileflamingos begrüßt.


Danach zog das Bunthörnchen meine gesamte Aufmerksamkeit auf sich Was für ein schönes Tier. Und wie fix es sich durchs Gehege bewegt. Ein Foto war kaum möglich.


Der Kaiserschnurrbarttamarin hat wohl den coolsten Bart im gesamten Zoo gehabt!


Dieses Äffchen hat die ganze Zeit mit den Blättern vorm Gehege gespielt.


Außerdem gab es im Vogelkäfig große Schneeeuelen.


Die Uhus sahen recht gelangweilt aus und waren noch halb am schlafen.


Bei den Zwergziegen war ich dann besonders gut aufgehoben. Hier hätte man mich am Abend wieder abholen können.






Gegenüber von den Zwergziegen saßen Albinokängurus. Ganz viele der Kängurus hatten Junge im Beutel, das war sehr niedlich.


Außerdem gab es ein Gehege mit Rosapelikanen.


Aus sicherer Entfernung konnte man auch die neuen Löwinnen beobachten. Diese sind vor kurzem aus dem Zoo Magdeburg gekommen.


Die Kattas saßen in einem begehbaren Freigehege und man konnte sie aus nächsten Nähe beobachten.


Und endlich waren wir bei den Kunekunes angekommen. Ein ganzes Gehe voller großer Kunekuneschweine und kleiner Ferkel. 


Zu meiner Überraschung wurde die Kunekunes zusammen mit Minieseln und Emus gehalten. Die Emus guckten nur verwirrt, wenn ein Ferkel an ihnen vorbei gerannt ist.




In einer kleinen Anlage wurden ganz viele Präriehunde gehalten.


Die Zwergotter haben mich richtig schockiert. Die waren lauter als jede Alarmanlage. Ein kleines Kind stand nur am Gehege und hat sich die Ohren zugehalten.


Dieses Kamel ist jawohl das fotogenste Tier von allen oder?


Mit so einem coolen Kamel brauchte ich natürlich auch noch ein Selfie.


 Auch die weißen Tiger sind relativ frisch im Tierpark. Sie kommen aus einem Zoo in Österreich.


Und zum Schluss konnten wir noch einen Blick auf die Humboltpinguine werfen.

Danach ging es für uns in den Freizeitparksektor in dem ich leider keine Bilder gemacht habe. Die Fahrgeschäfte hier sind alle eher auf Kinder ausgelegt. Zu den Fahrgschäften gibt Tampoline, Spielplätze und Mattenrutschen. Wir waren auf der Schiffsschaukel und haben die neue große Wasserrutsche getestet. Danach waren wir allerdings klitschenass, was wir nicht so schlimm erwartet hatten. Sportlich wurden wir noch an der Monorailbahn, in der man einen tollen Ausblick über den Park hatte. Die Schlange an der Bob-Bahn war uns zu lang für eine Fahrt und die meisten anderen Fahrgeschäfte boten kaum Platz für Erwachsene über 1,85m. Deshalb haben wir nach einer knappen Stunde den Freizeitparkbereich wieder verlassen, für Kinder zwischen 5 und 15 Jahre, ist er allerdings perfekt geeignet.

Insgesamt hatten wir einen ganz ganz tollen Tag im Tierpark Thüle und die Tiere werden sehr schön gehalten.


Geht ihr auch gerne in Tierparks?

Bis bald,
Eure Prinzessin Maike ♥


Dienstag, 2. Mai 2017

L'ORÉAL PARiS COLOVISTA Paint

*SPONSORED / enthält Werbung
Hallo zusammen,

ich durfte von L'ORÉAL PARiS die relativ neue COLOVISTA Paint Haarfarbe in #BEIGEBLOND testen.

Vor ca. einem halben Jahr ist die COLOVISTA (vorher COLORISTA) Reihe auf dem Markt gekommen. Besonders bekannt sind hierbei die 1-Day-Spay Farben und die Washout Tönungen, die zwei Wochen halten sollen. Hierbei gibt es vorallem sehr bunte Farben.

Aber es gibt auch permanente (alltagstaugliche) Farben unter dem Namen Paint. Bei der Farbe #BEIGEBLOND handelt es sich um ein schönes und helles Aschblond.




Die Packung ist in einem sehr modernen Design gehalten und wirbt mit dem Wahlspruch #DOITYOURWAY Die Farbe kostet in den Drogeriemärkten 7,95 €.


Enthalten in der Packung ist eine Tube Gel-Creme-Coloration, Entwickler-Creme und Pflegebalsam. Zudem noch Schutz-Handschuhe und ein Färbepinsel zum Auftrag.



Zum Färben muss die Gel-Creme-Farbe mit der Entwicklercreme in einer Schale vermischt werden. Dies geht am Besten mit dem abgeschrägtem Pinsel in einer Plastikschale.


Da ich nur kurze Haare habe, habe ich lediglich die Hälfte der Farbe angemischt. Die Farbe hat eine cremige Konsistenz und riecht leicht stechend.


Durch die cremige Textur lässt sich die Farbe ohne Probleme auftragen und tropft nicht. Besonders gut finde ich, dass die Farbe kein bisschen brennt oder ähnliches. Obwohl ich eine kleine Wunde auf dem Kopf habe, ist die Farbe nicht unangenehm. Der abgeschrägte Pinsel erleichtert den Auftrag und fällt mir sehr positiv auf, so einen Pinsel vermisse ich bei anderen Farben auf dem Markt.


Ich habe die Farbe erst an meinem dunkelblonden Ansatz aufgetragen und dann in den blondierten Längen verteilt. Dabei hatte ich große Vorbehalte, weil auf der Verpackung bei Dunkelbond steht "Diese Farbe ist nicht Empfehlenswert". Aber vorher noch erst Blondieren, darauf hatte ich auch keine Lust. Die Hälfte der Farbe hat für meine Haare vollkommen gereicht.

Die Farbe habe ich 45 Minuten einwirken lassen und dann ausgespült. Nach dem Auswaschen sollte das Pflegebalsam in die Haare einwirken. 


Nach dem Trocknen bin ich vom Ergebnis sehr positiv überrascht! Die Haare sind gleichmäßig gefärbt in einem sehr schönen aschigen Ton. Ich finde nichts zu meckern!



*Das Produkt wurde mit kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Habt ihr schon welche von den L'ORÉAL PARiS COLOVISTA ausprobiert? Und wenn ja, wie findet ihr sie?

Bis bald,
Eure Prinzessin Maike ♥