Donnerstag, 22. Juni 2017

Nachmieter gesucht - das war eigentlich anders geplant!

Hallo ihr Lieben!

Und wieder bin ich sehr überrascht, wie gut der letzte Post ankam - deshalb hau ich gleich den nächsten hinterher.

Mögt ihr mir sagen, was genau euch an den Posts so gefällt? Das Thema Umzug an sich, oder dass es so persönlich ist? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen!

Erinnert ihr Euch noch, dass ich einen Nachmieter für meine jetzige Wohnung suchen wollte, damit ich bereits zum 31.07.17 statt zum 30.09.17 aus dem Mietvertrag komme?
Ich habe Dienstags meine Kündigung bei der Grundstücksverwaltung abgegeben und gefragt, ob ich selbst einen Nachmieter suchen kann - kein Problem, er sollte nur ein festes Arbeitsverhältnis haben und irgendwie passen. Ich bekomme Vordrücke für eine Selbstauskunft in die Hand, die die Interessenten ausfüllen können.

Mein erster Gedanke: Das kann teuer werden, wenn ich niemanden finde. Und wie soll ich diese scheiß Wohnung nur loswerden? Die nimmt doch niemand freiwillig. Das einzig gute an der Wohnung, sie ist mit 345,- € Kaltmiete scheiße günstig. Aber für ihre Beschaffenheit eigentlich immer noch zu teuer.

Dienstag, früher Abend: Wie werde ich die Wohnung denn nun schnellstmöglich los? Kleinanzeige in der Zeitung ist schon zu spät, der Annahmeschluss ist durch, das wird frühstens was zum Wochenende.
Ok, dann schieße ich halt ein paar Fotos und stelle die Wohnung auf ebay Kleinanzeigen. Damit hat sich die Zielgruppe wohl nun auch total verschoben.


Fix aufgeräumt, Fotos aus einem guten Winkel gemacht und einen netten Text dazu geschrieben....
Undichte alte Holzfenster werden zum Lichtdurchfluteten Wohnzimmer, der Baufällige Balkon wird zum großen Balkon der zum Grillen einlädt. Die Einbauküche gibt's umsonst und die schreckliche Dusch-/Badewannenkombi wird mit Luxus gleichgesetzt - irgendwie muss man Scheiße ja zu gold machen ;)

Es dauert nicht lange und mein Handy beginnt zu Biepen: Die erste Anfrage. Kurz darauf die zweite und am nächsten Morgen waren es bestimmt schon zehn.
Ich kam gar nicht hinterher mit dem Antworten und war ziemlich froh meine Handynummer nicht angegeben zu haben.
Ach, was war ich froh, dass ich Urlaub hatte, ich könnte gerade echt ein Nebengewerbe als Immobilienmaklerin aufmachen und habe gleich die ersten eingeladen.
Die Anfragen wurden immer mehr und vielen habe ich gar nicht erst geantwortet. Personen die nichtmal einen halbswegs vernünftigen Satz zusammen kriegen oder in der Anfrage schon frech sind, kann ich dem Vermieter eh nicht unterjubeln.

Es kamen also die ersten, begutachteten die Wohnung die Wohnung und waren begeistert. Und ich verblüfft - das ist ja einfacher als gedacht.

In der Zwischenzeit schrieb mir ein Herr das ich ihn bitte zurückrufen sollte und ich tat es. Scheiß Idee! Der Herr ist Anfang 60, wohnt am Arsch der Welt, ist aber in Leer aufgewachsen und möchte nun mit seiner 3- Jährigen, gekauften Frau aus Kombodscha und seinem 4-jährigen Sohn wieder nach Leer ziehen. Er erzählt seine Lebensgeschichte und fragt ob im Viertel viel Ausländer wohnen, das wäre ja doof. Ähm ja.

Dann kam der Liebste von der Arbeit und ich sagte ihm das gleich noch ein paar zu Besichtigung kommen - ohnee.

Beim Essen kochen hat wohl wieder mein Handy geklingelt, aber ich habe es nicht gehört. Eine halbe Stunde später wieder. Oh der nette Herr vom Arsch der Welt und quatscht mich wieder voll wie interessiert er ist, wie viel Geld er hat und wie ich ihn als Nachmieter verkaufen soll. Öhm nö.
Währenddessen stalke ich ihn mal bei Facebook. Ein sehr Interessantes Profil von einem wohl sehr Schizophrenen Kerl, mit der viel Ausländerhass und ähm ja - seiner Frau aus Kambodscha.

Am Ende des Tages hatte ich 7 Besichtigungen und konnte langsam alles auswendig erzählen. Ich hatte inzwischen bestimmt über 50 Anfragen und habe mich dazu entschlossen nur noch am Donnerstag Leute einzuladen - dann ist Schluss. Will ja nicht jeden Tag Tag der offenen Tür haben.
Achja, der nette Herr hat noch 2 Mal versucht anzurufen aber ich bin nicht rangegangen.

Der Donnerstag startete wie der Mittwoch aufgehört hat. Mit 2 verpassten Anrufen von dem Idioten (ich habe seine Nummer dann blockiert) und noch mehr Anfragen bei ebay Kleinanzeigen. Ich habe inzwischen über den Tag verteilt nochmal 8 Besichtigungstermine gegeben.

Um 9 Uhr schreibt eine 50-jährige Dame, die um 10.30 einen Termin hat, ob sie auch früher kommen kann. Klar kein Problem. Naja, die Dame hat sich ehrlich gesagt bis heute nicht Blicken lassen. Sovierl zum Thema die unverlässliche Jugend.

Pünktlich zum Mittag zeigen mal wieder meine Nachbarn sich von der besten Seite - Musik bis zum Anschlag aufgedreht und ich überlege verzweifelt wie ich das bei den Besichtigungen verkaufen kann.

Dann klingelt mein Handy. Eine Nummer die ich nicht kenne - hoffentlich ist das nicht wieder der Kerl... aber es könnte auch unser neuer Vermieter sein... Gut ich geh dran.
"Frau Mühring was ist los? Ich hab nichts mehr von ihnen gehört." Ähm ja, scheiße. Wieder der Vollhorst, diesmal mit dem Handy seiner gekauften Frau. Ähm Ähm, die Wohnung ist schon weg, tschüss. Schnell die Nummer auch unterdrückt - wie kann man bitte so nervig und ekelig sein?

So die nächsten "Besucher" kommen und ich komm mir vor die ein Schallplattenspieler, der ständig das gleich abspielt: "Und sehr praktisch für faule ist der Lichtschalter am Bett" - ihr glaubt es nicht, aber es kam jedes Mal wieder gut an.



Am Ende des Tages war ich schrottgenervt, aber hatte 10 Bögen mit Selbstaufkünften von verschiedensten Personen in der Hand, die alle die Wohnung extrem gerne wollen - warum ist mir heute noch ein Rätsel, den so gut habe ich sie bei der Besichtigung gar nicht mal dargestellt - bin halt eine ehrliche Haut. Lügen liegt mir nicht, höchstens Kleinigkeiten zu verschweigen.

Am nächsten Morgen bin ich dann gleich zur Grundstücksverwaltung und habe die Teile abgegeben, bei drei Personen habe ich ein Post It dazu gemacht, dass ich sie für sehr geeignet halte. Die Leute hatten ein gesichertes Einkommen und ich hatte das Gefühl, sie könnten sich hier trotz allem wohl relativ wohlfühlen.

Montag abend schrieb mir eine Interessentin, dass sie die Wohnung wahrscheinlich kriegen wird, sie soll sichs überlegen. Und Mittwoch der Anruf von der Grundstücksverwaltung, dass sie sich für einen Nachmieter entschieden haben und das junge Pärchen den Zuschlag bekommt. Was für ein Glück! Ich bin die scheiß Wohnung los und habe kein Bock mehr Immobilienmaklerin zu spielen.

Das ist nun jedoch schon wieder eine Woche her und ich habe noch nichts schriftliches in der Hand. Gestern angerufen, kein Ansprechpartner im Haus. Ich hoffe die Grundstücksverwaltung macht hinne - ich will es nämlich schriftlich haben, dass ich diese Bruchbude und die nervigen Nachbarn zum 31.07.2017 auch wirklich los bin!

Nachmieter suchen? Das hab ich eigentlich ganz anders erwartet.

Bis bald,
Eure Prinzessin Maike ♥

Sonntag, 18. Juni 2017

Warum zieht ihr denn in eine Dopperhaushälfte?

Hallo ihr Lieben,

eigentlich wollte ich euch heute eine DIY-Anleitung schreiben, aber ich komme momentan einfach nicht dazu - Umzugsstress. Ich bin gespannt, wie lange das anhält.

Da ich aber auf Instagram immer auf viel Interesse stoße, bei allem, was mit dem Umzug zu tun hat, dachte ich, ich nehm Euch ein bisschen mit, in meine Welt voller Vorfreude, Unsicherheit und Stress.


Hättet ihr Interesse, in den nächsten Wochen, immer mal wieder ein bisschen was zum Thema zu lesen? (Natürlich nicht nur, denn es soll ja wie immer Abwechslung hier geben ;))

Heute möchte ich mich den ständigen Fragen widmen - später könnte ich euch was zu Nachmietern, Möbelkauf, Elektrogerätekauf und vielen unbedachten Sachen und Ängsten erzählen...

Ich weiß, ich muss mich nicht rechtfertigen, aber da man doch irgendwie von allen Seiten das gleiche, vor allem die gleichen Bedenken hört, möchte ich auch gerne meine Ansicht schildern :)

Was wollt ihr mit einer Doppelhaushälfte, einer neuen Doppelhaushälfte?
Ist das nicht viel zu groß für euch zwei? Außerdem ist die Wohnung doch viel zu teuer.
Gute Fragen. Jetzt wohne ich in einer 3 Zimmerwohnung, ein ziemlich kleines Bad und eine viel zu kleine Küche. Das Schlafzimmer ist ok, das Wohnzimmer naja und mein Arbeits-/Schminkzimmer ist eher Abstellkammer als schön. Alles ist alt, es zieht, es ist laut, die Nachbarn nerven einfach nur und wie ihr wohl lesen könnt, ich bin total unzufrieden.
Jens ist hier ja eigentlich eher Langzeitgast, wirklich zusammen wohnen ist hier nicht möglich.

Ganz klar: Was komplett anderes muss her!
Wir haben nach Wohnungen geguckt. Woanders. Für Jens ist es zuweit zur Arbeit von hier und Leer hat zwar schöne Zeiten, aber auf Dauer ist es nichts für mich - ich brauch's doch noch ländlicher. Ja, viele Lachen nun ;) Aber ich bin halt so.

Wir haben viele Wohnungsanzeigen gelesen, 4 Zimmer, 3 Zimmer, anders geschnitten, aber es hat uns alles nicht richtig angesprochen. Warum dann nicht einfach ein kleines Häuschen? Und wie ihr hier(Klick!) schon gelesen habt: Diese DHH hat uns einfach sofort angesprochen.

Zu groß? Eindeutig nein!
Die Küche ist größer geschnitten, ich werde endlich vernünftig und in Ruhe backen können. Das Wohnzimmer ist hell, groß und gemütlich, da kann man ohne Probleme Besuch empfangen. Apropos Besuch, die Gästetoilette ist auch unten. Ein kleiner Raum für Waschmaschine, denn irgendwo muss das ja auch hin, die steht bisher hier im Keller. Und noch eine kleine Abstellkammer, da kommen die Lebensmittel rein.
Oben dann ein helles, großes Bad mit Dusche und Badewanne. Endlich kann ich baden gehen! Bisher habe ich nur ne Kombi aus Dusche und Wanne, ich will nicht wissen wie viele Jahre alt. Ich habe in den letzten vier Jahren, wenn es hoch kommt 3 Mal gebadet. Das macht so keinen Spaß.
Ein großes Schlafzimmer für ein gemütliches Bett. Ganz wichtig: man kann von beiden Seiten rankommen. Bisher muss Jens über mich klettern oder ich über ihn, das ist doof. Platz für einen großen Kleiderschrank, so muss das.
Ja und dann sind da noch zwei kleine Zimmer. Wir haben gesagt, jeder bekommt eins. In meinem wird ein Schmink-/ Nagellackzimmer eingerichtet. In eine Ecke kommt noch ein Schreibtisch, fürs Bloggen und arbeiten und es gibt sicher noch Platz für einen kleine Schuhschrank, mal gucken!
In das andere Zimmer kommt Jens Computer, da kann er in Ruhe zocken und muss nicht in schlechter Haltung am Couchtisch sitzen. In die andere Ecke kommt sein altes Bett, denn wir wollen ja auch gerne Mal Besuch bei uns übernachten lassen.
Und dann ist da nur noch der Dachboden. Da kommen dann Weihnachtsdeko, etc. hin.
Zu groß? Definitiv nicht. Sehr angenehm. Und wer weiß was in den nächsten Jahren kommt, wir wollen ja nicht in zwei Jahren oder so wieder umziehen müssen.

Zu teuer? Nein. Wir bezahlen vielleicht 150 Euro mehr, als für eine ältere 3/4 Zimmerwohnung, da investiere ich gerne ein bisschen mehr, habe alles neu, dichte Fenster, Fußbodenheizung, ein Belüftungssystem und den Luxus ;) Für das was wir geboten bekommen, liegt der Preis vollkommen im Rahmen.
Und davon abgesehen, ich arbeite Vollzeit, Jens arbeitet Vollzeit, wir haben uns alles ausgerechnet. Wir können es uns bedenkenlos leisten. Sonst würden wir es nicht tun.

Für das Geld bekommt ihr ja ein ganzes Haus!

Ähm ja, was ist eine Doppelhaushälfte denn, betrachten wir mal das Wort an sich:
Doppel = also zweimal, Haus = oh ein Haus, Hälfte = Das Halbe von etwas.
Was ist die Hälfte von etwas doppeltem? Genau: 1! Raus kommt ein Haus.
Also kriegen wir doch ein Haus, oder habe ich da nun was falsch verstanden?

Wollt ihr nicht mal an die Zukunft denken? Davon könnt ihr ja bestimmt schon nen Kredit abbezahlen. Ihr werft das Geld zum Fenster raus.

Zukunft? Öhm nö. Die ist eh ungewiss.
Ok, falsche Antwort. Ich denke an die Zukunft, aber erst an die nächsten fünf bis zehn Jahre. Und dafür ist diese Mietwohnung genau das richtige.
Jens und ich sind zwei Jahre zusammen, wir sind uns unserer Sache zwar sehr sicher, aber wir können es doch langsam angehen lassen. Erstmal gucken, was die nächsten Jahre bringen. Behält Jens seinen Job auf Dauer? Behalte ich meinen Job auf Dauer? Was bringt uns ein Haus, wenn wir vielleicht nochmal in eine ganz andere Richtung gehen? Noch sind wir jung und haben alle Möglichkeiten offen. Die Zeiten haben sich einfach geachtet. Während man früher mit 25/ 27 längst verheiratet war, schon 10 Jahre gearbeitet hat und meist schon ein Baby hatte, ist das heute doch ganz anders!

Was ist überhaupt in Zukunft richtig? Eigenkapital zur Rente? Kriegen wir überhaupt Rente? Und werden wir überhaupt so alt? Ich muss mir da die nächsten Jahre nochmal Gedanken drüber machen...
Klar würden wir bei einem Hauskauf es schon langsam abbezahlen, aber wir müssten trotzdem erstmal mehr bezahlen als jetzt. Jetzt können wir uns noch Geld beiseite legen. Und dann nochmal in Ruhe überlegen was wir wirklich möchten.

Nein, uns ziehen die Fragen nicht runter - und wie ihr bestimmt lesen konntet, wir haben keine Bedanken! Wir wissen dass das, was wir machen, genau das Richtige für uns ist!

Danke fürs Durchhalten (falls es jemand geschafft hat)
Und bis hoffentlich ganz bald!

Achja, interessiert ihr euch für Nachmietersuche, Möbelkauf und Sachen die man sonst so beachten muss überhaupt?
Oder habt ihr andere Sachen die euch interessieren würden?

Liebe Grüße
Eure Prinzessin Maike ♥